• image

  • image

Schul ABC

Ein Leitfaden mit organisatorischen Hinweisen für Eltern und Schulneulinge unser Grundschule.

ABC... ...A wie ... Erklärung
     
A Anfangszeit

Unterrichtsbeginn: 8.05 Uhr
Unterrichtsende:   nach der 4. Std.: 11.30 Uhr
                                  nach der 5. Std.: 12.30 Uhr
                                  nach der 6. Std.: 13.20 Uhr

  Aufsicht

Vor und nach dem Unterricht sowie während der Pausen werden unsere Kinder vor allem aufgrund des weitläufigen Geländes beaufsichtigt. Im Winter und bei Regenwetter gelten in Teichnähe besondere Regelungen.

B Betreuung

Montags bis freitags können Kinder gegen einen monatlichen Betrag von 30,- € von 2 Betreuungskräften betreut werden. Werden nur 2 Betreuungstage benötigt, beträgt der Betrag 15,- €. Einzeltermine sind für einen Betrag von 3,- €, nach vorheriger Absprache, ebenfalls möglich.

  Bücher Bücher, besonders Schuleigentum, sollten mit einem Schutzumschlag versehen werden. Bei fahrlässigem Umgang muss das Buch am Ende des Schuljahres ersetzt werden.
C Chaos Chaos an der Bushaltestelle wird dadurch vermieden, dass die Fahrschüler bei Unterrichtsschluss beaufsichtigt werden und sich an den gekennzeichneten Warteplätzen aufstellen.
D Durst Gegen den Durst kann man Milch oder Milchmixgetränke bestellen.
E Elternmitarbeit Elternmitarbeit wird dankbar begrüßt und ist z.B. bei der Radfahrausbildung und bei Festen jeglicher Art dringend erforderlich.
F Freilichtbühne Die Freilichtbühne eignet sich für Unterricht im Freien und für festliche Aufführungen.
G Gefahren auf dem Schulweg Sprechen Sie mit Ihrem Kind regelmäßig über die Gefahrenpunkte auf seinem Schulweg.
H Halteverbot Vor der Schule („Am Nocken 12“) besteht in beiden Richtungen absolutes Halteverbot !!!  
  Hausschuhe Die Schüler benötigen Hausschuhe, die im Klassenzimmer bleiben.
I Informationen Informationen zu anstehenden Terminen bekommen Sie nach Bedarf schriftlich, mindestens jedoch halbjährlich.
J Januar Am letzten Freitag im Januar bekommen die Dritt- und Viertklässler ihre Halbjahreszeugnisse.
K Krankheit

Ist Ihr Kind einmal krank, informieren Sie bitte das Schulbüro (von 7:30 – 10:30 Uhr besetzt) oder die Klassenlehrerin unverzüglich. Eine schriftliche Entschuldigung muss nachgereicht werden.

  Karneval Am Karnevalsdienstag findet in der 3. und 4. Stunde mit allen Schul- und Kindergartenkindern ein Umzug durch Oberbrügge statt, an dem die Kinder verkleidet teilnehmen können.
  Klassenfahrt Klassenfahrten und -feiern sind für alle Schüler verpflichtende Schulver-anstaltungen.
L Lernerfolg Lernerfolge stellen sich eher ein, wenn Lehrerinnen und Eltern an einem Strang ziehen.
  Lob Lob spornt an!
M Miteinander „Wir können schöne Dinge miteinander machen!“ (frei nach Janosch)
  Martinsmarkt Der Martinsmarkt findet an einem Freitag im November statt.
  Mülltrennung In allen Klassen wird der Müll nach Papier- und Leichtstoffabfall, sowie Restmüll getrennt.
N Noten

Im 3. Schuljahr können auf dem Zeugnis die Aussagen zu den Lernfortschritten zusätzlich durch Noten ergänzt werden.

O Ordnung Helfen Sie Ihrem Kind regelmäßig, Ordnung in seinem Tornister zu halten und ergänzen Sie fehlende Arbeitsmaterialien.
Ö ökumenische  Gottesdienste

Ökumenische Gottesdienste finden regelmäßig zum Schuljahrsbeginn, in der Weihnachtszeit und zum Schuljahresabschluss statt.

  ökumenischer Religionsunterricht Ökumenischer Religionsunterricht findet in den ersten beiden Klassen statt. Im 3. und 4. Schuljahr ist der Unterricht nach Konfessionen getrennt.
P Pausen 1. Hofpause:   9:45 Uhr bis 10:00 Uhr
2. Hofpause: 11:30 Uhr bis 11:45 Uhr
  Projektwoche Eine Projektwoche findet i.d.R. alle zwei Jahre statt.
Q Qual Eine Qual sollte die Schule nie werden. Bei Problemen sprechen Sie bitte umgehend mit der Klassenlehrerin.
R Radfahrausbildung Im 4. Schuljahr nehmen die Schülerinnen und Schüler unter Mithilfe von Eltern an einer Radfahrausbildung teil.
S Sport- und Spielfest Sport- und Spielfeste finden regelmäßig im Sommer und Winter statt.
Sch Schulhof Das Befahren des Schulhofs ist während der Unterrichtszeit verboten!
  Schulanfänger Die Schulanfänger werden herzlich im Rahmen eines Gottesdienstes und einer Feier an der Schule begrüßt.
  Schulgelände Unser Schulgelände ist einmalig!
  Schwimmen Für den 3. Jahrgang bieten wir im Rahmen des Sportunterrichts Schwimmen an.
St Streit ...wollen wir im Schulalltag möglichst vermeiden. Hilfestellung in Konflikt-situationen bieten in den Pausen ausgewählte Kinder des 4. Jahrgangs.
T Teich Zum Schulgelände gehört ein Teich. Er bietet vielfältige Anlässe zur Auseinandersetzung mit der Natur.
  Theaterfahrt Einmal im Jahr findet eine Theaterfahrt statt, an der alle Klassen teilnehmen.
  Telefon

So sind wir zu erreichen:
Tel.: 02351/ 71051 Q
Fax: 02351/ 786387
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

U Umweltverschmutzung Umweltverschmutzung mögen wir nicht, besonders nicht auf unserem schönen Schulgelände.
  Unfälle Informieren Sie uns bitte unverzüglich bei Unfällen auf dem Schul- oder Heimweg.
  Unterricht Unterricht kann nicht in jeder Klasse gleich sein. Er ist abhängig von der Klassenstärke, der Größe des Unterrichtsraums, der Zusammensetzung der Lerngruppen, den Unterrichtsmethoden, dem Einsatz von Lehr- und Lernmaterialien, sowie von der Lehrerpersönlichkeit.
V Verkehrserziehung Verkehrserziehung ist Teil des Sachunterrichts.
W Winteraktivität

Bei Schnee können die Kinder in den Hofpausen mit Apfelbobs auf dem Hang (neben der Rutsche) rutschen.

X Xylophon Xylophone und andere Musikinstrumente gehören zum Schulinventar.
Z Zusammenarbeit Die Zusammenarbeit mit Kindergärten, Kirchen und Vereinen hat Tradition.